:

Seitenbereiche

Cupcake Facebook
Weiter zur Tourist Info Weiter zur Tourist Info
Abfallkonzept

Einfälle statt Abfälle - Das Müllkonzept

Hauptbereich

Einfälle statt Abfälle - Das Müllkonzept

In Allensbach läuft in Sachen Abfallbeseitigung einiges anders, als anderswo. Viele sind zunächst erstaunt, was es alles zu beachten gibt. Wer das System jedoch einmal getestet hat, will es meist nicht mehr missen.

Unsere Ziele sind gute Rahmenbedingungen für:  

  • konsequentes Vermeiden von Abfällen zu unterstützen
  • das, was an Resten nicht vermieden werden kann, möglichst weiter zu vermindern
  • die noch verbleibenden Reste möglichst sortenrein in den Wertstoffkreislauf zurückzugeben
  • nur was nicht vermeidbar, verminderbar und wiederverwertbar ist, über die Mülltonne zu entsorgen

Die Bürgerinnen und Bürger sind in ihren Anstrengungen sehr erfolgreich. Die Gemeinde Allensbach liefert kreisweit die niedrigsten Müllmengen pro Einwohner zur Entsorgung an. 

Großes Angebot an Entsorgungsmöglichkeiten

Aus fast allem, was sonst gedankenlos weggeworfen würde, lässt sich noch etwas machen. Wir sammeln deswegen vieles, von dem wir wissen, dass es verantwortungsbewusst wiederverwertet wird. Näheres hierüber steht auf den nächsten Seiten. Machen Sie mit beim Sammeln. Es lohnt sich für Sie durch geringere Müllgebühren und für die Umwelt durch eine verringerte Deponiebelastung.  

Vermeiden, Vermindern und Verwerten lohnt auch finanziell

Das Allensbacher Müllgebührensystem ist auf den ersten Blick etwas kompliziert. Großer Vorteil ist aber, wer wenig Müll produziert und viel verwertet, spart. Umgekehrt, wer nicht so genau aufpasst, zahlt mehr. Die Müllgebühren bestehen aus einem Grundbetrag, der je nach Haushaltsgröße berechnet wird. Zusätzlich zum Grundbetrag kommen Gebühren, die sich nach Ihren Entsorgungswünschen richten, hinzu.

Beim Biomüll können Sie die Gebühr ganz sparen, wenn Sie glaubhaft nachweisen, dass Sie alle Ihre Bioabfälle selbst kompostieren. Achtung: Vertrauen ist gut, aber wenn die Sache nicht funktioniert und Biomüll im Restmülleimer liegt, entstehen Probleme. Die Wertstoffberater kontrollieren deswegen nach einem Zufallsprinzip in regelmäßigen Abständen.
Beim Restmüll können Sie zwischen einer Entsorgung von einem 80 l, 120 l und 240 l Eimer und der sog. reduzierten Regelabfuhr, das sind die mit einem roten Deckel versehenen Restmülleimer, wählen. Eine weitere Entsorgungsmöglichkeit besteht durch Verwendung von Restmüllsäcken (Mindestabnahme 6 Stück pro Jahr). Auch Windelsäcke sind beim Ordnungsamt erhältlich.

Infobereiche